Im Badeanzug meiner Cousine

Speedo Badeanzug meiner Cousine

Es war einer dieser schönen Sonnigen Sommertage, ohne eine einzige Wolke am Himmel. Meine Cousine war mit ihren Eltern bei uns in ihren Ferien zu Besuch. Nach dem gemeinsamen Frühstück  beschlossen wir alle zusammen mit unseren Eltern an die Ostsee zum Strand zu fahren.

Endlich am Strand angekommen …

breitete ich wie schon fast bei jedem Strandbesuch üblich in einem Ritual meine Decke aus und legte mein Handtuch drauf um mich dann in der Sonne zu bräunen. Meine Cousine frage ob sie neben mir mit auf die Decke darf. Sie legte Ihr Handtuch neben meins und setzte sich drauf.

Nach einer Weile tropfte etwas Nasses auf meine Haut. Ich musste wohl etwas eingeschlafen sein. Meine Cousine stand neben mir im wunderschönen schwarzen Badeanzug. Ich sah nur ein schatten den die Sonne schien hinter ihr und blendete etwas.

Es war um mich geschehen, der nasse Stoff sah so schön aus und glänzte in der Sonne. Den ganzen restlichen Tag genoss ich den wunderschönen Anblick.

Als wir am späten Nachmittag wieder zuhause angekommen waren packte ich meine nassen Badesachen aus meiner Tasche und hing sie auf die Leine zum trocknen. Wir hatten mein Zelt in unserem Garten aufgebaut. Ich nahm mir eine kleine Auszeit in dem Zelt und schlief kurz ein, und träumte von dem schönen Strandtag.

Als ich dann nach einer guten halben Stunde wieder wach wurde schaute ich aus meinem Zelt. Ich sah auf unserer Wäscheleine neben meiner Badehose den Anzug meiner Cousine hängen, und konnte nicht widerstehen ihn zu berühren. Nach einer kurzen weile ohne lange darüber nachzudenken ergriff ich die Chance und nahm ihn schnell von der Leine und ging schnell zu meinem Zelt wo ich dann die Zelttür zuzog. Der Badeanzugstoff sah nicht nur schön aus jetzt konnte ich ihn sogar fühlen.

Ich überlegte nicht lang …

und zog mich schnell aus. Streifte ihn mir über und genoss das wundervolle angenehme glatte Gefühl auf meiner Haut. Ich war so überwältigt von dem Gefühl das ich wohl voll die Zeit vergass. Es raschellte vor dem Zelt, ich hörte eine Stimme, es war meine Cousine sie sollte mich zum Kuchen essen holen. Ich hoffte panisch das sie nicht ins Zelt kommen würde wo ich nackend in Ihrem Badeanzug lag und mich so sehen würde. Ich sage kurz mit etwas überraschter Stimme das ich gleich kommen würde.

Schnell zog ich den Anzug wieder aus und versteckte ihn unter meinem Shirt. An der Wäscheleine angekommen musste ein kurzer Blick reichen um mich zu vergewissern das niemand mich sehen würde. Ich hing den Anzug schnell wieder auf die Leine und ging rein zum Essen.

Fortsetzung folgt …

Über Manuel 33 Artikel
Ich erzähle in Erfahrungsberichten und Geschichten über mein leben mit Lycra und wie ich zu meiner vorliebe gekommen bin.

4 Kommentare

  1. Sehr spannend und sehr interessant.
    Bin sehr gespannt wie es weiter geht, den die Erzählung hat sehr viele Fantasien geweckt.

    Mehr Erzählungen. Mehr…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*