Gefangen im Vakuumbett

Vakuumbett FSK 18
Vakuumbett FSK 18

Eine weitere Leidenschaft die sich erst im laufe der Jahre entwickelt hat, ist die Vorliebe für Latex. So kam ich über verschiedene Bilder und Links im Internet, relativ schnell auf einen Onlineshop in dem ich ein Vakuumbett entdeckt und später dann gekauft habe. Es war eine Sonderanfertigung mit einer Länge von 220 cm, da ich schon in jungen Jahren sehr groß war.

Vakuumbett was ist das ?

VakuumbettFür alle die Vakuumbetten nicht kennen, kann man es sich in etwa so wie bei einer eingeschweissten Kaffeepackung vorstellen. Es wird über ein Rohrgestell ein Latex Sack gezogen aus dem dann über das Rohrsystem die Luft über eine Pumpe abgesaugt wird, so entsteht ein Unterdruck, erzeugt von den beiden Latexschichten die sich aneinander ziehen und so denjenigen der sich dazwischen befindet bewegungslos fixiert.

Gefangen im Vakuumbett

Angefangen hat alles mit dem selbstständigen rumexperimentieren (was bitte niemand alleine nachmachen sollte). Ich habe mich im Internet belesen und schnell herausgefunden das es die Möglichkeit gibt per Zeitschaltuhr ein Vakuumbett alleine zu benutzen. Zu der Zeit wohnte ich mit Jana meiner Mitbewohnerin in einer WG. Da ich mich damals noch auf Neuland befand und mich niemanden anvertrauen wollte, dachte ich, „OK probiere ich es selber aus“. Das Vakuumbett war schnell aufgebaut, die Vakuumpumpe angeschlossen und die Zeitschaltuhr in die Steckdose gesteckt. Nun ging es ans programmieren der Zeit, ich dachte für den Anfang reichen 2 Minuten mit einer Erholungszeit von 5 Minuten und danach dann schon 15 Minuten.

Ich überprüfte noch mal alle Einstellungen von dem Bett, verschloss meine Zimmertür und legte mich dann anschließend schnell hinein, denn es blieb mir nicht mehr viel Zeit bis die Uhr ansprang und somit die Pumpe in Gang setzte. Es begann ein leises surren der Pumpe. Ich wusste nun ist es soweit, ganz gespannt was auf mich zu kam nahm ich schnell den Atemschlauch in den Mund und legte meine Arme grade an meinem Körper. Das Latex legte sich langsam Stück für Stück um meinen gesamten Körper und machte mich somit auch immer bewegungsloser.

Nun genoß ich mein stilles Gefängnis und das Gefühl komplett in Latex gehüllt zu sein. Nach einer Weile ging dann das leise surren aus und es ströhmte Luft zwischen den Latex und meinem Körper. „Waren die 2 Minuten schon um?“ dachte ich, die Zeit verging so schnell das ich mich auch nur kurz erholen konnte und über das eben Erlebte noch mal nachdachte und es genoß.

Das Spiel ging weiter

Auf einmal hörte ich wie die Pumpe wieder ansprang. Genauso schnell wie ich mich in Position begab, legte sich auch das Latex erneut um meinen gesamten Körper. Da lag ich nun wieder im Vakuumbett mit dem Timer auf 15 Minuten gestellt.

Vakuumbett

Nun hatte Ich genug Zeit meine Situation zu genießen und über mein Gefängnis nachzudenken. Nach einer Weile fragte ich mich wie lange ich noch hatte bis die Zeitschaltuhr ausging und ich befreit werde. Ok dachte ich, genieße es so lange es geht. Wie ist etwas Zeit vergangen und ich wurde etwas nervöser, denn die 15 Minuten müssten doch langsam rum sein dachte ich.

Ich hörte auf einmal eine Stimme sagen „So wie du jetzt bist gefällst du mir am liebsten“. Ich erschrak und bekam Panik. Wer war da ? die Stimme kannte ich! Es war die Stimme von Jana, meiner WG Mitbewohnerin. Ich dachte nur „OH NEIN“ es war mir schon etwas unangenehm das sie mich in der Situation so sah.

Es entwickelte sich alles anders

Jana kam ganz dicht und erklärte mir, dass sie sowas schon mal beim surfen im Internet gesehen hat, und dort auch jemand zu sehen war der von einer Domina in so einer Situation dominiert wurde. Mist dachte ich, sie musste wohl einen Link gesehen haben auf dem ich schon mal geklickt hatte. wahrscheinlich hat Sie die Zeitschaltuhr bemerkt und ausgeschaltet, sonst wäre die Pumpe doch schon längst ausgegangen.

Sie meinte nur, dass es wohl besser sei mich in meiner derzeitigen Situation zu lassen und erklärte mir, dass sie das komplette Video und meinen Kommentar unter dem Video gesehen hat, in dem es darum ging auch einmal in so einer Situation sein zu dürfen. Mir war es mega peinlich aber Sie entdeckte an sich ein völlig neue Seite, die einer Domina. So kannte ich meine Mitbewohnerin noch gar nicht.

Es muss nun schon fast eine halbe Stunde vergangen sein und es begann langsam etwas unangenehm zu werden. Ich versuchte mich zu bewegen, doch es ging nicht. Ich lag noch genauso da wie ich mich selber ins Bett gelegt hatte. Jana meinte ihr Film, den sie sehen wollte, fängt gleich an, sie ist dann mal auf der Couch und TV schauen, „schließlich hast du dich ja selber in diese Situation gebracht, aber wenigstens kannst du nicht weglaufen“.

aus Panik wurde Lust

Jetzt begann ich langsam zu ahnen was sie vor hatte, in dem Video ging es um Unterwerfung, jemanden wehrlos ausgeliefert zu sein. Ja auch ich fand es voll erotisch und wollte schon immer in genau so einer Lage sein, aber doch unter anderen Voraussetzungen. Nun merkte ich was es wirklich heißt jemanden ausgeliefert zu sein.

Vakuumbett

Eine Stimme sagte „Hallo Manuel“, es war Jana, sie stand sehr nahe und meinte „von nun an bin ich nicht mehr Jana sondern du wirst mich mit Miss J. ansprechen“. Immer wenn ich es will und Lust habe wirst du mir all meine Wünsche erfüllen, und wenn es nur der Müll ist der runtergebracht werden muss. Stimmst du mir bedingungslos zu? Sonst lasse ich dich noch eine weitere Stunde in deinem Gefängnis und du kannst in Ruhe überlegen ob es eine gute Idee war nach Vakuumbetten auf dem Gemeinschaftscomputer zu suchen.

Schnell fand ich mich mit der Situation ab und gab mich ihr voll und ganz hin.

Fortsetzung folgt …

Über Manuel 35 Artikel
Ich erzähle in Erfahrungsberichten und Geschichten über mein leben mit Lycra und wie ich zu meiner vorliebe gekommen bin.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*